Compact Cassette

Logo Compact CassetteCompact Cassette

Die Compact Cassette ist das bekannteste und am meisten verwendete Medium für Mitschnitte und Musikaufnahmen im Heimbereich. Es gibt sie in verschiedenen Laufzeiten (u. a. 60, 90 und 120 Minuten) und mit unterschiedlichen Bandmaterialien:

IEC Typ I = Ferrit („Normal Position“)
IEC Typ II = Chromdioxid („High Position“)
IEC Typ III = Eisenoxid + Chromdioxid
IEC Typ IV = Metal

Kassetten des Typ III waren nur kurze Zeit erhältlich und sind dementsprechend selten. Die beste Qualität bieten Kassetten des Typ IV.
Der entsprechende Typ wird von Tapedecks anhand der Öffnungen auf der Kassettenoberseite erkannt.

verschiedene Kassetten

geöffnete Kassette

Geöffnete Compact Cassette
(Achtung: Das Öffnen des Gehäuses kann das Band unbrauchbar machen! Keinesfalls das Gehäuse unnötig öffnen!)

Um das Grundrauschen des Bandes zu verringern gibt es verschiedene Rauschunterdrückungsverfahren:

  • Dolby B, oft auch nur als „NR“ (Noise Reduction) bezeichnet, ist das Standard-System, welches von fast allen Geräten unterstützt wird (Einführung: 1968).
  • Dolby C ist eine Erweiterung von Dolby B durch einen weiteren Kompressor im Signalweg (Einführung: 1980).
  • Dolby S ist das letzte von Dolby eingeführte Rauschunterdrückungsverfahren (Einführung: 1990), welches allerdings nicht weit verbreitet ist.
  • Dolby HX Pro ist kein Rauschunterdrückungsverfahren im herkömmlichen Sinne, sondern ermöglicht durch eine Verbesserung der Höhen eine klarere Aufnahme. Ein Wiedergabegerät muss für Kassetten, die mit Dolby HX Pro aufgenommen wurden über keine spezielle Technik verfügen.
  • dbx ist ein sehr selten vorzufindendes Verfahren (Einführung: 1971). Während Aufnahmen mit Dolby-Rauschunterdrückung auf Geräten ohne Dolby-Technik noch einigermaßen akzeptabel (wenn auch verfälscht) klingen, sind Aufnahmen mit dbx auf einem Wiedergabegerät ohne dbx stark verfälscht.

Folgende Abspielgeräte sind bei mir im Einsatz:

Studer A721
Professionelles Tapedeck mit Vier-Motoren-Direktantrieb (Dual-Capstan + Wickelmotoren), Echtzeit-Zählwerk, Dolby B und C Rauschunterdrückung und symmetrischen Audioanschlüssen. Eines der besten, wenn nicht das beste Tapedeck, das je gebaut wurde.

Studer A721

Studer A710
Professionelles Tapedeck mit Vier-Motoren-Direktantrieb (Dual-Capstan + Wickelmotoren), Dolby B und C Rauschunterdrückung und symmetrischen Audioanschlüssen. Vorgängermodell des A721.

Studer A710

ReVox B215
Heimanwender-Variante des Studer A721. Ebenfalls mit Vier-Motoren-Direktantrieb (Dual-Capstan + Wickelmotoren), Echtzeit-Zählwerk, Dolby B und C Rauschunterdrückung, aber unsymmetrischen Audioanschlüssen.

ReVox B215

ReVox B215 Laufwerk
Viermotorenlaufwerk des Studer A721 und ReVox B215

ReVox B215 Tonköpfe
Tonköpfe
des Studer A721 und ReVox B215

Menü
digiandi.de - Das Hörfunkarchiv