Digital Audio Tape (DAT)

Logo DATDigital Audio Tape (DAT)

Die Digital Audio Tape sollte eigentlich das digitale Nachfolgemedium der Compact Cassette werden. Sie wurde im Heimbereich aber nur von sehr engagierten Radiofans genutzt und war eher im professionellen Bereich zu finden. Sie bietet bei einer Laufzeit von über zwei Stunden echte CD-Qualität bei einer Abtastrate von 44,1 oder 48 kHz. Bei etwas verminderter Qualität (32 kHz Longplay) kann die Spielzeit sogar verdoppelt werden. Leider ist die DAT durch ihr extrem dünnes Magnetband störanfällig. Bereits die mehrmalige Wiedergabe einer Kassette kann das Band schädigen und schlimmstenfalls unbrauchbar machen.

DAT-Kassetten

Die DAT verwendet ähnlich der VHS ein Schrägspurverfahren, bei dem der Aufnahme- bzw. Wiedergabekopf schräg zum Magnetband steht.

DAT-Laufwerk DAT-Laufwerk

Deutlich zu erkennen ist hier der schräg zum Magnetband stehende Kopf, um den das aus der Kassette gezogene Band gelegt wird (Laufwerk eines Sony DTC-ZE700).

DAT-Kassette mit geöffneter Abdeckung geöffnete DAT-Kassette

Links: DAT-Kassette mit geöffneter Schutzabdeckung
Rechts: Geöffnete DAT-Kassette
(Achtung: Das Öffnen des Gehäuses kann das Band unbrauchbar machen! Keinesfalls das Gehäuse unnötig öffnen!)

Folgende Abspielgeräte sind bei mir im Einsatz:

Sony PCM-2700A
Professionelles DAT-Gerät mit AES/EBU-Anschlüssen, welches die Samplingfrequenzen 48 kHz, 44,1 kHz, 32 kHz und 32 kHz Longplay unterstützt.

Sony PCM-2700A

Sony PCM-R700
Professionelles DAT-Gerät mit AES/EBU-Anschlüssen, welches die Samplingfrequenzen 48 kHz, 44,1 kHz, 32 kHz und 32 kHz Longplay unterstützt.

Sony PCM-R700

Menü
digiandi.de - Das Hörfunkarchiv